FRANKREICH VOR DER WAHL

Dienstag, 28. März 2017 um 19 Uhr
KörberForum, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg

Frankreichvorderwahl_candidats

Es ist der vielleicht wichtigste Urnengang der Franzosen seit Jahrzehnten. In zwei Wahlgängen am 23. April und 7. Mai 2017 stimmen sie über einen neuen Präsidenten ab. Die Kandidatin des Front National Marine Le Pen verspricht bei einem Sieg nichts weniger als den Austritt Frankreichs aus dem Schengen-Raum, der Eurozone und den Kommandostrukturen der NATO. Trifft sie damit die Wünsche der Mehrheit? Welchen Weg schlagen andere Bewerber vor: François Fillon für die Konservativen, Emmanuel Macron für sozialliberale Positionen, Benoît Hamon für die sozialistische Partei oder Jean-Luc Mélenchon für die Linke? Wie ist die politische Stimmung in Frankreich einen Monat vor der Wahl? Und auf welche Politik müssen sich Frankreichs europäische Partner, allen voran Deutschland, einstellen? Dazu diskutieren Michaela Wiegel, Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Paris, und Thomas Wieder, Korrespondent von Le Monde in Berlin, mit Moderatorin Dr. Claire Demesmay, Leiterin des Frankreich-Programms der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Ce sont peut-être les élections les plus importantes pour les Français depuis des décennies. Les 23 avril et 7 mai 2017, ils voteront en deux tours un nouveau président. La candidate du Front National, Marine Le Pen, n’annonce pas moins que la sortie de la France de l’espace Schengen, de la zone euro et des structures de commandement de l’OTAN dans le cas de sa victoire électorale. Ces positions correspondent-elles à celles de la majorité des Français ? Que proposent les autres candidats, à savoir François Fillon pour les conservateurs, le social-libéral Emmanuel Macron, Benoît Hamon pour le Parti socialiste et Jean-Luc Mélenchon pour la gauche ? Quelle ambiance politique règne en France un mois avant les élections ? Et à quelle politique les partenaires européens de la France, notamment l’Allemagne, doivent-ils s’attendre ? Michaela Wiegel, correspondante politique de la Frankfurter Allgemeine Zeitung à Paris et Thomas Wieder, correspondant du Monde à Berlin, en discuteront avec Dr. Claire Demesmay, directrice des relations franco-allemandes à l’Institut allemand de politique étrangère (DGAP).

  • Eine Veranstaltung der Körber-Stiftung, des Institut français de Hambourg, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny und der Europa-Union Hamburg
  • Auf Deutsch und Französisch mit Simultanübersetzung
  • Empfang im Anschluss
  • Einladung als PDF
  • Um Voranmeldung ab 1. März wird gebeten: www.koerber-stiftung.de/veranstaltungsuebersicht
Dieser Beitrag wurde unter Kommende Veranstaltungen, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.