Rendez-vous auf dem Rathausmarkt!

Bildschirmfoto 2017-03-20 um 14.30.28Die unabhängige Bürgerinitiative Pulse of Europe will, „dass es auch weiterhin ein vereintes, demokratisches Europa gibt – ein Europa, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind.“ Dem können wir uns nur anschließen und teilen hiermit den Aufruf, sich bis zum 7. Mai jeden Sonntag von 14 bis 15 Uhr auf dem Hamburger Rathausmarkt einzufinden, um für die Grundlagen unserer Wertegemeinschaft einzustehen.

Gerne teilen wir auf diesem Weg auch die von der Initiative umgedichtete bzw. ergänzte Europahymne:

Die Europahymne – Gruß an Frankreich

Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium.
Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

Vive la France – Restons Ensembles, freudig winken wir Euch zu,
doch die Wahlen, die bevorsteh’n, lassen uns keine Ruh’.
Wollt Ihr wirklich Grenzen ziehen, wo jetzt off’nes, weites Land?
Schließlich sind wir alle Menschen, sollten gehen in Hand und Hand.

Einigkeit ist unsere Stärke, in der großen, weiten Welt,
friedlich miteinander leben, das ist das, was wirklich zählt.
Lasst uns diesen Frieden sichern, lasst uns für Europa sein!
Seit‘ an Seite wollen wir stehen, stimmt in diesen Chor mit ein.

Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium.
Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

>> Weitere Infos

Veröffentlicht unter Aktuelles | Kommentare deaktiviert für Rendez-vous auf dem Rathausmarkt!

Cluny Lectures: Compte rendu de la rencontre du 28 février 2017

La deuxième rencontre de Cluny Lectures a eu lieu le 28 février 2017. C’était la première séance de travail, elle s’est déroulée avec succès avec une participation de 10 membres sur 11. Marie Herford a fait un compte rendu critique de Wanderer (cf. ci-dessous), Irène Drexel-Andrieu de Le Silence de mon père (idem) et Maryse Vincent de Les Bonnes mœurs (idem).

La prochaine rencontre a été fixée au 24 mars 2017 à 15 heures, chez Maryse Vincent. Helmut Meise se propose de faire un compte rendu de Celui-là est mon frère (Marie Barthelot), Ute Budelmann de Allegra (Philippe Rahmy) et Geneviève Langlott de Le Vieux qui déjeunait seul (Léa Wiazemsky).

Wanderer, Sarah Léon, 2016, Editions Héloïse d’Ormesson

La très jeune auteure nous propose une histoire romantique consacrée à un jeune compositeur et maître de musique et à son élève, pianiste de génie. Le personnage principal du roman reste Schubert et son cycle de Lieder Le Voyage d’hiver, d’où le titre.

Le romantisme allemand et la musique tiennent une grande place dans la vie du duo retranché du monde dans un paysage irréel du Bourbonnais enneigé.

Belle écriture, récit poétique. Des notions de littérature, d’allemand et de musique semblent indispensables à la bonne compréhension de l’ouvrage.

Les Bonnes mœurs, Timothée Gaget, 2016, Editions Intervalles

Avocat de formation, Timothée Gaget a le sens de la formule et la capacité de s’exprimer clairement. Il apporte une multitude de connaissances sur la finance et la vènerie avec humour, voire cynisme. Son roman se lit avec intérêt car il ouvre les portes de deux mondes inconnus pour la plupart d’entre nous : le premier est celui d’un trentenaire au cœur de la finance, de la consommation (matérielle et alcoolique), des orgies parisiennes. Le deuxième est celui de l’aristocratie ruinée s’accrochant à ses signes distinctifs de classe : la chasse en Sologne, la famille particulée, la domesticité. Des deux mondes présentés, le plus exotique est certainement celui de la chasse, des catholiques, des racistes et anti-sémites d’extrême-droite, des vieux par la même occasion. Celui de la jeunesse parisienne désenchantée, stressée, friquée, accro au sexe et aux drogues est lamentablement conventionnel.

Parallèlement à la narration, l’auteur déroule un tissu de réflexions politiques et sociétales d’une grande acuité : sur la « génération Y », comment résoudre un problème national (la délinquance juvénile) au niveau régional, sur le carriérisme et les magouilles des politiques qui font feu de tout bois, surtout de celui des écologistes, sur le droit à la propriété, le respect de la biodiversité, la confrontation des lois nationales et des lois européennes, etc.

La tonalité générale du roman est pessimiste : les aristocrates sont ruinés, la propriété et le château ne sont plus finançables, les étrangers rachètent le patrimoine, les politiques l’anéantissent. Timothée Gaget nous fait la chronique de la fin d’un monde. Celui qui lui succède, celui auquel Tristan finalement tourne le dos est celui de l’arnaque, de l’ivresse, de l’orgie. Son roman, plus narratif que littéraire, témoigne de la modernité cyniquement décrite.

Le silence de mon père, Doan Bui, 2016, Editions L’iconoclaste.

La narratrice de parents vietnamiens ne s’est jamais vraiment intéressée à son père. Il est vrai qu’il est taiseux et sa femme plutôt bavarde. Cela change lorsque celui-ci devient aphasique à la suite d’un AVC (accident vasculaire cérébral) d’une part et que la narratrice donne le jour à son premier enfant d’autre part.

L’étrangère intégrée parfaite, plus française que les Français, se met à la recherche du passé de son père et de son propre héritage. Elle découvre le silence sur les secrets familiaux pour ne pas perdre la face, les fonctions traditionnelles du fils aîné dans la famille vietnamienne, les identités multiples du père. Elle saisit l’étendue de l’influence de l’exil et les raisons de la honte paternelle. Pour cela elle entreprend entre autres un voyage au Vietnam avec des membres de sa famille de trois générations.

L’auteure née en 1976 au Mans, grand reporter à L’Obs, structure son enquête en courts chapitres qui correspondent à la chronologie de ses investigations, mais aussi au fil de ses réflexions. Elle intègre également quelques courriels ou conversations téléphoniques et crée ainsi ce qu’elle appelle un choral de personnages autour de son père.

Pour « Le silence de mon père » Doan Bui a obtenu le Prix Amerigo-Vespucci qui récompense des ouvrages portant sur le thème de l’aventure et du voyage et fait référence au navigateur italien Amerigo Vespucci (1454-1512).

Cluny Lectures – Qu’est-ce que c’est ? >> Le concept

Veröffentlicht unter Cluny-Lectures | Kommentare deaktiviert für Cluny Lectures: Compte rendu de la rencontre du 28 février 2017

Rundschreiben 1/2017

Liebe Cluny-Mitglieder,

ganz allmählich geht es wirklich auf den Frühling zu, jedenfalls klimatisch. Wer die Entwicklung Europas betrachtet, mag sich fragen, ob auch ein politischer Frühling zu erwarten ist – mit neuen Impulsen für den Alten Kontinent. Viele Fragezeichen stehen im Raum, Zweifel scheinen manchmal angebracht, aber im Vordergrund steht doch wohl, dass wir an diesem gemeinsamen Europa, seiner unglaublichen Vielfalt und seinen enormen Ressourcen zum Nutzen aller Europäer weiter festhalten wollen.

Im Folgenden möchte ich zur Mitgliederversammlung 2017 einladen und Ihnen einen Ausblick geben auf weitere interessante Cluny-Begegnungen. Dazu zählt insbesondere ein Podiumsgespräch zu den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich, das wir – eine Premiere – gemeinsam mit der Körber-Stiftung, dem Institut français de Hambourg und der Europa-Union organisieren.

Die meisten von Ihnen wissen bereits, dass wir bei der Vorbereitung des Jahreskongresses der VDFG im November von Louise Brinkers, unserer Projektassistentin, unterstützt werden. Wir danken dafür dem Bundesfreiwilligendienst und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Frau Brinkers will ich hier noch einmal sehr herzlich willkommen heißen und ihr Gelegenheit geben, sich allen Mitgliedern vorzustellen.

Liebe Mitglieder und Freunde der DFG Cluny,

mein Name ist Louise Brinkers. Seit dem 1. Februar unterstütze ich Cluny im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes für ein Jahr als Projektassistentin. Dabei helfe ich neben der Büroarbeit insbesondere bei der Organisation des Jahres-Kongresses der VDFG/FAFA.

An der Universität Mainz habe ich Kulturanthropologie und Kunstgeschichte studiert. Bei Cluny habe ich mich beworben, weil ich mit einigem Bedenken die aktuellen Entwicklungen in Europa verfolge. Für mich gibt es keine Alternative zu einem geeinten Europa, und ich sehe in der Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland eine tragende Säule dieser für uns so selbstverständlich gewordenen europäischen Union. Vereine wie Cluny bilden das Fundament dieser Freundschaft, deshalb ist die ehrenamtliche Arbeit hier so wichtig.

Cluny ist überdies ein wichtiges Forum für den Austausch der beiden Länder und bietet mit seinen wunderbaren Veranstaltungen viele schöne Anlässe sich kennenzulernen. In diesem Sinne freue ich mich, schon sehr bald Ihre Bekanntschaft zu machen.

Herzlich, Ihre Louise Brinkers

Kommen wir nun also auf den nächsten Seiten, liebe Cluny-Mitglieder, zu unserem reichhaltigen Programm bis Mai 2017, Gelegenheit genug für uns alle zu neuen Begegnungen, gemeinsamen Gesprächen und natürlich zum verre de l’amitié.


Mittwoch, 08.03.2017, 11 Uhr
Damenkreis: Causerie en français, Café Kafayas, Semperstraße 64
Anmeldung bitte bis 6.3.17 bei Marie Herford


FrankreichvorderWahl_kleinDienstag, 28.03., 19 Uhr
Frankreich vor der Wahl
Podiums- und Publikumsgespräch mit Michaela Wiegel, Frankreichkorrespondentin der FAZ (Paris) und Thomas Wieder, Deutschlandkorrespondent Le Monde (Berlin). Moderation: Dr. Claire Demesmay, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik Berlin
In Kooperation mit der Körber-Stiftung, dem Institut français und der Europa-Union
Ort: KörberForum, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg
Anmeldung über www.koerber-stiftung.de und Tel.: 040/8081920


Donnerstag, 06.04., 19 Uhr
Cluny-Mitgliederversammlung 2017
Ort: Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Im Anschluss an die MV:
Vortrag Laurent Toulouse, Generalkonsul Frankreichs in Hamburg:
« Six mois à Hambourg ou comment retrouver le Nord – Der Generalkonsul erzählt von seinen ersten Erfahrungen in Hamburg »
Schriftliche Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 3.04.2017


Mittwoch, 12.04.2017, 11.30 Uhr
Damenkreis: Causerie en français, Café Le Beau Voisin, Ulmenstraße 2
Anmeldung bitte bis 5.4.17 bei Helena Paetow-Stiegen


CaricaturesMittwoch, 03.05., 19 Uhr
Ralf Böckmann: Caricatures. Spott und Humor in Frankreich von 1700 bis in die Gegenwart
Ort: Warburg-Haus Hamburg, Heilwigstraße 116
Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Donnerstag, 27. April


Sonntag, 14.05., 16 Uhr bis Montag, 15.05., 16 Uhr in Ratzeburg
Journées de printemps: Forum zur Förderung französischer Sprache und Literatur im Norden. Eine Kooperation der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer (VdF) Hamburg und Schleswig-Hostein, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny Hamburg, des Institut français de Hambourg und des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg. Literatur, Musik, deutsch-französische Begegnungen, Workshops, Diskussionen und Strategie-Forum – in wunderschöner Umgebung am Ufer des Ratzeburger Sees.
Französische Gäste: Fabrice Humbert, Schriftsteller (Paris/Buc), Antoine Villoutreix, Sänger (Paris/Berlin).
Ort: Jugendherberge Ratzeburg.
Informationen zu >> Programm und Kosten.
Für alle weiteren Informationen: → Frau Dr. Julia von Rosen (julia.v.rosen@gmail.com)


Mittwoch, 17.05.2017, 14.30 Uhr
Damenkreis: Causerie en français im Restaurant „Quellental“
Spazierweg von der S-Bahn Klein Flottbek durch den von Ehren-Park
Anmeldung bitte bis 5.4.17 bei Helena Paetow-Stiegen


Liebe Cluniazenser, beachten Sie bitte die Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung  mit Tagesordnung, Antwortbogen sowie Protokoll der letzten MV am 14.04.2016!

Mit herzlichen Grüßen und bis ganz bald,

bien à vous

unterschrift_KY

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 1/2017

Compte rendu da la rencontre du 11 janvier 2017

Sur les dix lectrices composant le cercle, huit étaient présentes. Entre-temps l’une d’entre nous s’est désistée.

Après les présentations d’usage et l’échange des coordonnées, le titre du cercle de lecture a été modifié. « Cluny-Bouquins » ne nous semblant pas assez respectueux des ouvrages qui nous sont confiés, nous avons, à l’unanimité, choisi CLUNY-LECTURES qui nous semble plus approprié.

Les livres dont nous disposons ont été répartis. Les 11 ouvrages à examiner sont les suivants :

Comme Neige, Colombe Boncenne

Celui-ci est mon frère, Marie Barthelot

Le Silence de mon père, Doan Bui

Les grandes et les petites choses, Rachel Kahn

Algèbre, Yan Pradeau

Lucie ou la vocation, Maelle Guillaud

Wanderer, Sarah Léon

Le Vieux qui déjeunait seul, Léa Wiazemsky

Allegra, Philippe Rahmy

Les Bonnes mœurs, Thimothée Gaget

Possédées, Frédéric Gros

Les critères de lecture, d’appréciation des ouvrages, de recherche sur les auteurs ont été discutés en insistant sur le caractère ludique d’une part – puisque c’est un plaisir de lire – et le sérieux de l’engagement d’autre part – puisque tous les livres doivent être lus consciencieusement et dans leur intégralité afin de permettre un juste classement à l’heure du choix du lauréat ou de la lauréate.

Les livres circuleront entre les membres selon les modalités définies sur le cahier des charges, si possible aussi entre les rencontres.

Nous avons également choisi de nous rencontrer toutes les 6 semaines environ, sauf l’été et pendant les fêtes de fin d’année, chez l’une ou chez l’autre, à 15 :00.

A chaque séance, 3 lectrices présenteront un roman qui sera ensuite discuté par le groupe. Comme en début de saison peu de romans seront lus par le plus grand nombre, nous pourrons ultérieurement revenir sur des romans déjà discutés, en fonction des besoins.

La prochaine rencontre aura lieu le 28 février 2017. Les trois premiers romans présentés seront Le Silence de mon père de Doan Bui, Wanderer de Sarah Léon, Allegra de Philippe Rahmy.

Une présentation dure, en moyenne, 20mn. Elle s’appuie sur les critères de lecture (cf. cahier des charges) et peut aussi inclure des informations sur l’auteur(e) ou sur le contexte du roman.

Chaque présentatrice de roman rédigera un court texte qui sera placé sur le site de Cluny pour d’une part informer les membres de nos activités et d’autre part leur donner envie de participer à Cluny-Lectures – accessoirement cela leur permettra de se préparer à la rencontre avec l’auteur(e) invité(e).

Pour des raisons pratiques, nous avons établi un tableau de « positionnement » des livres. En clair, qui a pris quel livre à quelle date.

Bonne lecture à toutes et à bientôt !

Marie Herford, Irène Drexel-Andrieu, Maryse Vincent

Veröffentlicht unter Cluny-Lectures | Kommentare deaktiviert für Compte rendu da la rencontre du 11 janvier 2017

« Ode au grand absent qui ne m’a jamais quitté »

Buchvorstellung und Gespräch mit Jean-Michel Gaussot
Donnerstag, 12. Januar 2017, 19 Uhr
Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34

bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-38-28Jean-Michel Gaussot hat seinen Vater Jean Gaussot nie kennen gelernt. Denn ein halbes Jahr vor seiner Geburt im Oktober 1944 wurde der Vater im besetzten Paris von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg deportiert. Der junge Rechtsanwalt Jean Gaussot hatte sich der Résistance angeschlossen, nachdem die deutsche Wehrmacht im November 1942 auch die sogenannte Zone libre im Süden Frankreichs besetzt hatte – zweieinhalb Jahre nach dem Waffenstillstand zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich im Juni 1940 und der Teilung Frankreichs in mehrere Zonen. Jean Gaussot war 30 Jahre alt, als er nach Monaten körperlicher Schwerstarbeit im April 1945 im Todeslager Wöbbelin bei Ludwigslust an Entkräftung starb, zehn Tage vor der Befreiung durch amerikanische Truppen.

Der Verlust des Vaters, den er nie gekannt hat, prägte und prägt bis heute wichtige Lebensentscheidungen und zwischenmenschliche Beziehungen des Sohnes Jean-Michel Gaussot. Er wurde Diplomat und lebte als Botschafter Frankreichs in Ecuador, Togo, Chile und den Niederlanden. Seit einigen Jahren widmet er sich der Erinnerung an die Deportierten, die den Verbrechen der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Er ist Generalsekretär der französischen Amicale de Neuengamme und seit November 2015 Präsident der Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN).

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der deutsch-französischen Gesellschaft Cluny Hamburg und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme liest er aus seinem Buch Ode au grand absent qui ne m’a jamais quitté. Im Gespräch mit Susanne Wittek gibt er Auskunft über das Schicksal seines Vaters und dessen anhaltenden Einfluss auf sein Leben.

  • Moderation: Susanne Wittek
  • Mit Übersetzung aus dem Französischen
  • In Kooperation mit dem Studienzentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
  • Verre de l’amitié im Anschluss
  • Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 09.01.2017
Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für « Ode au grand absent qui ne m’a jamais quitté »

Rundschreiben 6/2016

Liebe Mitglieder und Freunde,

kaum sind wir zufrieden – wie ich hoffe – von der Cluny-Weihnachtsfeier im Sofitel zurückgekehrt, kündigen sich schon wieder neue Begegnungen im Jahr 2017 an. Dazu komme ich gleich.

Erst einmal möchte ich mich bei allen denen bedanken, die sich an der Organisation der beiden letzten Groß-Ereignisse des Jahres 2016, Prix Cluny und Weihnachtsessen, so warmherzig und erfolgreich beteiligt haben!! Wenn man so will, war ja der letzte Prix Cluny eine Art Probelauf für unseren 70. Geburtstag, bestens geeignet zur Einstimmung auf den VDFG-Kongress im November nächsten Jahres.

Was dazu führt, dass ich Sie gleich mit zwei Anfragen behelligen möchte.

Zum Jahres-Kongress der VDFG/FAFA (23.-26.11.2017) erwarten wir hier in Hamburg zwischen 200 bis 300 Gäste, und wir empfehlen potentiellen Kongressteilnehmern schon jetzt, ein passendes Hotel zu buchen. ‚Passend’ heißt, das Hotel sollte in der Nähe der Handelskammer liegen und erschwinglich sein. Groß ist der Vorrat an Hotelzimmern dieses Typs sicher nicht, deshalb meine Frage an Sie: Haben Sie bei sich zu Hause eventuell ein Gästezimmer, das Sie für die Dauer des Kongresses bereitstellen könnten? Ich bin sicher, wir könnten auf diese Weise auch Gästen die Teilnahme ermöglichen, die sonst vor dem ‚teuren Pflaster’ Hamburg zurückschrecken müssten. Wenn Sie hier helfen können, melden Sie sich bitte recht bald direkt bei Irène Drexel-Andrieu (idrexandrieu@t-online.de) oder in der Geschäftsstelle.

Die zweite Anfrage betrifft Ihre persönliche Mitwirkung an der Kongressorganisation, speziell in der Zeit des Kongresses selbst. Einige von Ihnen hatten sich zu Beginn dieses Jahres schon gemeldet. Wenn Sie darüber hinaus in dem betreffenden Zeitraum Lust und Muße zur Mitarbeit haben, melden Sie sich bitte einfach bei mir (040/881.29.556) oder in der Geschäftsstelle.

Noch eine andere Sache! Vor kurzer Zeit haben wir in der DFG Cluny unter dem Namen ‚Cluny Bouquins’ einen attraktiven Leseclub aus der Taufe gehoben. Dieses Angebot richtet sich, angeleitet von Maryse Vincent, an literarisch interessierte Mitglieder und Freunde mit guten Französisch-Kenntnissen. Wenn Sie dafür ein Faible haben, lesen Sie bitte die Projekt-Beschreibung. Maryse Vincent (maryse-vincent@t-online.de) und Marie Herford (herfordmnf@gmx.de) halten sich bereit, Sie über alles Weitere zu informieren!

Und nun zum Cluny-Programm nach den Festtagen:


bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-38-28Donnerstag, 12.01.2017, 19 Uhr
Jean-Michel Gaussot, Président de l’Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN): « Ode au grand absent qui ne m’a jamais quitté »
Ort: Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 9.01.2017


Samstag, 14.01., 11 Uhr
Damenkreis: „Dali, Ernst, Miró, Magritte…“ Visite de l’exposition à la Kunsthalle, commentée en français par Armelle Maguer (Hambourg Accueil). Prix: 16 €, comprend ticket d’entrée, réservation et guidage, à payer avant la visite directement à Armelle. Inscription directement à Armelle: armellemaguer@gmail.com (copie à Marie Herford herfordmnf@gmx.de).


Veranstaltungshinweis:

Donnerstag, 19.01., 19 Uhr
„Stille Retter“. NDR/ARTE-Dokumentation von Susanne Wittek und Christian Frey
Georges-Arthur Goldschmidt, Robert Badinter, Boris Cyrulnik, Alfred Grosser, Pascaline Magnard und Françoise Meyer berichten, wie sie zwischen 1940 und 1944 im deutsch besetzten Frankreich dank der Hilfe der französischen Zivilbevölkerung dem Tod entgingen. Öffentliche Preview und Gespräch.
Ort: Kehrwieder 12, 20457 Hamburg. Anmeldung nur über das KörberForum
Erstausstrahlung der Dokumentaion auf ARTE am Dienstag, 24. Januar 2017, 21.05 Uhr


Freitag, 03.02., 12 Uhr
Damenkreis: Plauderstündchen / causerie en français
Ti Breizh, Deichstrasse 37
Hervé freut sich, uns wiederzusehen und reserviert für uns Tische im Obergeschoss, ein Crêpe-Essen ist Pflicht einen Tag nach Chandeleur! Anmeldung bei Marie Herford bis 30.01.2017 erbeten: Telefon 881.14.76


bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-38-43Mittwoch, 22.02., 19 Uhr
Serge Rezvani, l’enchanteur
Multimedia-Vortrag von Maryse Vincent (in französischer Sprache)
Im Rahmen des Kulturfestivals ‚Arabesques’
Ort: Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 20.02.2017


Donnerstag, 06.04., 19 Uhr
Cluny-Mitgliederversammlung 2017
Ort: Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 3.04.2017


Das mag für den Moment genügen, liebe clunisiens und clunisiennes, wir dürfen jetzt alle ein wenig verschnaufen! Ich hoffe sehr, dass unser Programm Ihre Erwartungen erfüllt. Vielleicht haben Sie Lust, beim nächsten Besuch Ihre Freunde und Bekannten mitzubringen – oder Sie finden einfach bei uns neue Freunde! Spätestens beim Verre de l’amitié kommen wir zusammen!

Ihnen allen wünsche ich nun ruhige, erholsame Weihnachts-Feiertage, angenehme Begegnungen im Kreis Ihrer Lieben, viel Zeit füreinander und schließlich einen guten Start ins Neue Jahr!

Mit herzlichen Grüßen,
bien à vous

unterschrift_KY

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 6/2016

Serge Rezvani, l’enchanteur

Présentation multimedia en langue française proposée par Maryse Vincent dans le cadre du festival franco-allemand Arabesques
Mercredi, 22 février 2017 à 19 h
Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34

Serge Rezvani : Peintre, dramaturge, écrivain, auteur-compositeur-interprète.
Étymologie de Rezvani en persan : « fils du ciel, issu du paradis ». Son père était magicien.

bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-38-43Qui ne connaît pas la chanson J’ai la mémoire qui flanche ou aussi Le tourbillon de la vie chantée par Jeanne Moreau dans le film Jules et Jim ? Et qui a remarqué le guitariste accompagnant la chanteuse dans cette scène ? C’est Cyrus Bassiak, l’auteur du texte et de la mélodie, alias Serge Rezvani. Né en 1928 à Téhéran d’un père persan et d’une mère juive émigrée russe, Serge Rezvani arrive en France à l’âge de un an. Il se conçoit comme apatride. Seules des bribes de culture juive ou persane sont ancrées en lui. La seule nation qu’il se reconnaisse, c’est la langue française. Enfant, Serge Rezvani s’évade par le dessin et la peinture. Lorsqu’à 15 ans et à la Libération de Paris il prend la fuite de la pension où il est relégué, il se réfugie à Montparnasse, se lie avec la famille de Claude Lanzmann (Shoah, 1985) dont il épouse brièvement la sœur. Il rallie le courant de l’abstraction lyrique qui privilégie l’expression directe de l’émotion individuelle.

Serge Rezvani conservera cette approche personnelle, émotionnelle dans toutes les formes d’art auxquelles il touchera. À partir de 1990, il s’oriente vers une peinture plus figurative. Dégoûté par la marchandisation de l’art pictural, fuyant maladivement le succès, la publicité, il est toujours prêt à s’aventurer sur une nouvelle forme d’expression. Il arrive aux romans, aux essais par le détour des chansons, puis du théâtre. Quand on écrit une scène, on se la représente, comme un tableau. Ses deux premiers romans, Les Années lumière (1967) et Les Années Lula (1968), sur fond autobiographique intime, le consacrent comme écrivain. Auteur de 40 romans, il conclut son cycle d’écrivain avec Ultime amour (2012) qui relate d’une part les dernières années avec son grand amour atteinte d’Alzheimer, Lula, et sa rencontre avec sa nouvelle épouse, Marie-José Nat.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Serge Rezvani, l’enchanteur

Cluny-Weihnachtsfeier

Samstag, 10. Dezember 2016 um 18.30 Uhr
Sofitel, Alter Wall 40, 20457 Hamburg

18.30 Uhr: Empfang in der ‘Seven Heads Bar’; 19.00 Uhr: Dîner im ‘Restaurant Seagull’

cluny_weihnachtsfeier-2016Weihnachtliches Buffet

Luftgetrockneter Schinken / süße Melone / Gewürzorangen / Kleine Brioche / Entenrillettes / Rapunzelsalat / Kartoffelspeck-Dressing / Rauchlachsfilet / Apfel-Meerrettich / Garnelen / Papaya / Mango

Kürbisrahmsuppe / Kernöl / Zimtcroutons / Glasierte Entenkeulchen / Feigenrotkraut / Klöße / Köhlerfilet / Ananas-Rahmsauerkraut / konfierte Kartoffeln / Spätzle / Spekulatiusbrösel / kleine Gemüse

Lebkuchenmousse / weiße Ganache / Bratapfel / Marzipan / Vanillesauce / Schokoladen Panna Cotta / Zitrusfrüchte

  • In der Abendpauschale von 50,- € sind außerdem enthalten:
    Apéritif, französischer Hauswein weiß und rot, Wasser, Kaffee und Tee nach dem Essen. Weitere Getränke auf eigene Rechnung.
  • Anmeldung in der Geschäftsstelle und Überweisung spätestens bis Montag, 5.12.2016
    IBAN: DE19 2008 0000 0913 6915 00. BIC: GENODEFF200. Stichwort: ‘Weihnachtsfeier 2016’
Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Cluny-Weihnachtsfeier

Prix Cluny 2016 und 69. Geburtstag der DFG Cluny e.V. Hamburg

Samstag, 26. November 2016 um 17 Uhr
Albert-Schäfer-Saal, Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

prixcluny2016PROGRAMM

  • Musikalisches Vorspiel: Think Big – Big Band der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg
  • Begrüßung Corinna Nienstedt, Geschäftsführerin der Handelskammer und Leiterin
    des Geschäftsbereichs International
  • Begrüßung Norbert Kremeyer, Vorsitzender der DFG Cluny
  • Musikalisches Zwischenspiel: Think Big – Big Band der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg
  • Dorothee Wassener, Leiterin des Büro II des Bevollmächtigten der Bundesrepublik für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit
  • Festvortrag: Laurent Toulouse, Generalkonsul der Französischen Republik in Hamburg
  • Musikalisches Zwischenspiel: Think Big – Big Band der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg
  • Berichte der Preisträger/innen des Prix Cluny 2015
  • Präsentation der Preisträger 2016: Dr. Michael Just, Mitglied des Vorstands
    der DFG Cluny e.V. Hamburg
  • Übergabe des Prix Cluny 2016 & Dank der Preisträger
  • Musikalisches Nachspiel: Think Big – Big Band der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg
  • Empfang. Gastronomie: Gourmetkinder Rothenburgsort

Einladung als PDF

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Prix Cluny 2016 und 69. Geburtstag der DFG Cluny e.V. Hamburg

La Cache – Lesung mit Christophe Boltanski

Mittwoch, 9. November 2016, 19 Uhr
Warburg-Haus Hamburg, Heilwigstraße 116

boltanskiSeine Begabung für journalistisches Schreiben ist schon bekannt, als Christophe Boltanski 2015 mit seinem Erstling La Cache (Das Versteck) auch als Romancier auf sich aufmerksam macht. In einem Zugleich von Innen- und Außenbetrachtung stellt er uns darin seine Familie vor und wird zum Berichterstatter über die Erfahrungen und Ursprünge seiner jüdisch-korsisch-bretonischen Bohème-Familie: scharfsinnig, zärtlich, ehrlich und nicht ohne Humor. Er nimmt uns mit auf eine Reise in Raum und Zeit, vom letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre, von Odessa bis Paris.

In den Wirren der europäischen Geschichte hat diese Familie sich zu einem organischen Ganzen geformt und ist zum Nährboden für französische Künstler und Intellektuelle geworden. In den Biographien der auftretenden Figuren hinterlässt die Geschichte ihre Spuren: die Pogrome Osteuropas, Flucht und Auswanderung, der Erste Weltkrieg, der Zweite Weltkrieg, Collaboration und Verrat, Verfolgung und Razzien, der Algerienkrieg.

Mit La Cache betreten wir eine ungeahnte und doch ganz nah gelegene Wirklichkeit. Das Werk zwingt uns, über die Herkunft derer nachzudenken, die in einem Gastland leben, über ihren Wunsch nach Verwurzelung und die Sehnsucht nach ihrem Ursprungsland, das im Laufe der Zeit sagenhafte Züge annimmt.

La Cache wurde 2015 mit dem ‚Prix Femina‘ ausgezeichnet. Von der Hamburger Jury des ‚Festival de Chambéry‘ wurde das Buch als bester Erstlingsroman des Jahres ermittelt – Anlass dafür, dass wir Christophe Boltanski am 9. November um 19.00 Uhr im Warburghaus als unseren Gast begrüßen.

  • Moderation: Maryse Vincent
  • Veranstaltung in französischer Sprache
  • Im Anschluss findet das traditionelle Verre de l’amitié statt.
  • Anmeldung in der Geschäftsstelle bitte bis Montag, 7.11.2016

>> Invitatation en français

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für La Cache – Lesung mit Christophe Boltanski