Einladung zur George Braque Austellung – Tanz der Formen

Einladung_Braque_Austellung_Bucerius Kunst ForumDas Bucerius Kunst Forum widmet Georges Braque eine retrospektive Ausstellung. Erstmals seit über 30 Jahren wird sein malerisches Werk in Deutschland umfassend präsentiert. Braque gilt als der Initiator des Kubismus und ist einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Die chronologisch aufgebaute Ausstellung spürt seiner erstaunlichen schöpferischen Vielfalt nach: vom fauvistischen Frühwerk, über die Entwicklung des Kubismus bis zu den letzten, nahezu abstrakten Serien der Nachkriegszeit.

Einladung herunterladen
Samstag, den 7. November 2020 um 12 Uhr

Bucerius Kunst Forum
Alter Wall 12

Die DFG Cluny bietet eine Führung auf Deutsch mit Frau Gabriele Himmelmann an.

Die Besucher*innen begleichen den Eintrittspreis von 9 €
(6 € wenn wir über 9 zahlende Gäste sind), wir übernehmen die Führungsgebühr.

Bitte melden Sie sich in der Geschäftstelle an
info@cluny.de   ·   Tel. 040-89709233

Veröffentlicht unter Uncategorized, Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Einladung zur George Braque Austellung – Tanz der Formen

Cluny Lecture : rencontre du 4 août 2020

Télécharger le CR en format word

À l’instar de la vie sociale et culturelle de notre pays, les rencontres de Cluny Lectures ont été perturbées en cette saison 2020. Nous avons annulé nos rendez-vous du printemps et nous sommes retrouvé.e.s enfin le 4 août à notre nouvelle adresse de la Senatskanzlei au Europa Passage, masqué.e.s et respectueu.ses.x des distances sociales.

Marie Herford nous a fait voyager de Chine en Provence avec L’Amer du thé ; Geneviève Langlott nous a conduits vers un effrayant futur avec Protocole Gouvernante ; et Maryse Vincent nous a ramené.e.s vers le passé récent, la guerre du Viet Nam vécue par un grand reporter dans Les Photos d’un père. Grâce à des approches et des sensibilités différentes, les débats sur ces trois romans ont été animés.

Lors de notre prochaine rencontre prévue pour le 25 août, nous examinerons les romans suivants : Le Singe sous la montagne (Aodren Buart), Bleu, Blanc, Brahms (Youssef Abbas), Ceux que je suis (Olivier Dorchamps).

 

L’AMER DU THÉ, de la Chine en éruption à la nuit éternelle, 2019, Jean Darot, Éditions Parole

Ce livre, un conte pour adultes, aborde trois thèmes principaux : le thé, les voyages lointains et incertains, l’amour. Le lecteur, curieux puisqu’il se lance dans la découverte d’un premier roman, se prend au jeu en découvrant la numérotation des chapitres en chinois.

Né en Chine d’un père goûteur de thé – le roi du thé régnant sur un immense royaume – et d’une mère chinoise morte lors de sa naissance et dont on évite de parler, le petit garçon est élevé en vase clos et couvé par son père et une nuée de domestiques de toutes les couleurs, selon les pays producteurs visités.

L’épisode de la visite au palais impérial est un enchantement : la lenteur des serviteurs, les murs peints représentant toutes les régions de la Chine à diverses saisons. Le petit garçon est émerveillé. L’empereur offre une garde du corps pour le bambin. C’est l’arrivée de Shù, très jeune fille capable de tout pour le protéger.

Peu après, par suite de la prise de pouvoir par Mao, le père, l’enfant et Shù quittent la Chine : c’est la longue expérience sur la route de la soie jusqu’en Europe.

L’enfant grandit et apprend tout de Shù, découvre le monde et se découvre lui-même.

Après de nombreux voyages dans le vaste monde et la connaissance d’autres femmes, le narrateur décide de s’installer en Provence et d’y planter des théiers. Il y trouve sa place en compagnie de Shù.

Éloge de la lenteur, L’Amer du thé est un enchantement constant. Comment l’auteur pourra-t-il écrire un meilleur deuxième roman ?

 

PROTOCOLE GOUVERNANTE, 2019, Guillaume Lavenant, Éditions Rivages

Les faits et gestes que doit accomplir une jeune fille engagée comme gouvernante par un jeune couple de cadres supérieurs habitant une maison confortable de banlieue sont l’objet du « protocole ». Elle doit s’occuper d’Elena, la fillette du couple, mais c’est par Lewis, la tête d’une organisation, que la moindre de ses actions est dictée. Le protocole est une sorte de mode d’emploi qui précise minutieusement tout ce qu’elle doit faire, à l’insu de ses employeurs. C’est pourquoi le roman est presque entièrement écrit au futur, à la 2ème personne du pluriel. Il n’empêche que le lecteur a l’impression que ce qui doit arriver s’est déjà passé.

Parmi ses tâches : lire à Elena toujours le même livre pour enfants écrit par un membre de l’organisation, l’histoire d’enfants abandonnés dans une forêt ; mettre régulièrement et en catimini quelques gouttes d’eau sous le seuil de la porte d’entrée (quand la porte ne peut plus s’ouvrir, une équipe d’ouvriers, peu à peu, démantèle toute la maison) ; s’immiscer dans l’intimité du couple, séduire le mari et gagner la confiance de la femme en s’intéressant à une série américaine télévisée racontant à peu près l’histoire que la famille est en train de vivre. La gouvernante sabote donc ce foyer matériellement, perturbe ses liens affectifs. Un soir, la petite Elena est enlevée pour être délaissée en pleine forêt avec d’autres enfants enlevés à d’autres familles le même soir. On comprend alors que la gouvernante agit selon les ordres d’une entreprise d’envergure, œuvrant avec une très grande précision dans la clandestinité avec des motivations qu’on ignore.

Ce roman sans lieu ni temporalité se présente comme un scénario de film très précis. Il captive, on voudrait connaître le but de la gouvernante, le pourquoi de ses actions, l’intention du groupe qui la guide : Renverser l’ordre bourgeois ? Mais par quoi le remplacer ? Tout reste dans le flou, il n’y a pas d’aboutissement.

L’intention de l’auteur n’est pas facile à déceler : Critiquer notre société devenue si standardisée qu’on peut prévoir tout ce qui se passera ? Nous arracher à notre confort pour davantage l’apprécier après ? Ou critiquer ce genre de mouvement destructeur qui, apparemment, n’aboutit à rien ? Guillaume Lavenant, auteur dramatique et metteur en scène, affirme que son but était « d’explorer un questionnement avec le lecteur plutôt que de lui apporter des solutions évidentes et claires ». Il ajoute qu’il aime les fins ouvertes laissant une part active au lecteur.

 

LES PHOTOS D’UN PÈRE, 2019, Philippe Beyvin, Grasset

En apprenant, à 14 ans, que son père et son géniteur sont 2 personnes différentes, Thomas réalise que les pères ont un rôle secondaire et sont interchangeables au gré du bon vouloir des mères. C’est vers 26 ans qu’il va savoir que Grégoire, son père biologique, était photo- reporter et couvrait les guerres au Vietnam et au Cambodge où il a disparu en 1970, avant la naissance de Thomas. Le roman raconte la longue quête sur l’identité d’un père à travers la description de photos et de témoignages, de films et de musique de cette époque. La narration alterne la vie de Thomas et celle de Grégoire, contrastant des contextes historiques différents : Thomas travaille pour une banque internationale dont le seul but est le profit, il échappe à un attentat islamiste ; Grégoire a des idéaux.

La quête des racines paternelles conduit Thomas vers une autre forme d’internationalisation : le génocide arménien en Turquie et celui d’Ausschwitz, peut-être des racines américaines. En recevant un héritage familial, Thomas se pose des questions existentielles. La figure du photo-reporter, symbole d’un héroïsme du XXe siècle, matérialise le besoin de mémoire de Thomas et celui d’une société. Les réflexions sur la fonction et les motivations des reporters de guerre conduisent le lecteur à constater que cette profession a quasiment disparu à l’heure de la photo numérique, de l’internet et des fake news qui en découlent.

Le titre se lit à deux niveaux : en examinant les photos faites par son père, Thomas devient légataire de l’œuvre de son père, donc de son engagement pour l’Histoire du monde et donc aussi le légataire d’une histoire française.

 

Veröffentlicht unter Cluny Lectures | Kommentare deaktiviert für Cluny Lecture : rencontre du 4 août 2020

Rundschreiben 2/2020

Liebe Clunisiennes und Clunisiens,

Sie haben sicherlich schon damit gerechnet: Alle kommenden Veranstaltungen von Cluny und Kooperationspartnern werden abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben.
Auch unsere Geschäftsstelle bleibt vorerst geschlossen, da sie sich in der Volkshochschule befindet und diese geschlossen ist. Das bedeutet, dass wir auch keine Post empfangen können. Mails und Telefonate können wir von zu Hause aus bearbeiten.Wenn wir wieder zu einer gewissen Normalität gefunden haben, werde ich mich möglichst schnell mit einem überarbeiteten und abwechslungsreichen Programm melden!

Ich wünsche Ihnen alles Gute, besonders für Ihre Gesundheit!

En espérant vous revoir très bientôt.

Irène Drexel-Andrieu

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 2/2020

L’Ecole du Louvre

INVITATION ECOLE DU LOUVREFondée en 1882,  l’École du Louvre poursuit une double mission de formation universitaire et de diffusion de la culture artistique auprès d’un large public. Se référant à la pensée de Winckelmann, elle propose un vaste parcours d’Histoire Générale de l’Art. Yves Lemaire, « élève » de cette prestigieuse Ecole, proposera un « musée imaginaire » d’œuvres diverses visant à illustrer la culture générale qui reste une des ambitions de l’éducation à la française.

Die 1882 gegründete École du Louvre ist dem doppelten Auftrag der Universitätsausbildung und der Verbreitung der Kultur an ein breites Publikum verpflichtet. In Anlehnung an Winckelmanns Gedanken bietet sie einen umfassenden Kursus in Kunstgeschichte an. Yves Lemaire, „Schüler“ dieser angesehenen Ecole, wird ein „musée imaginaire“(Malraux)mit diversen Werken vorstellen, die die Förderung der „culture générale“  veranschaulichen; denn diese bleibt eines der Ziele der Bildung „à la française“.

Einladung herunterladen

Vortrag von Yves Lemaire (Paris)

Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 19 Uhr
Warburg-Haus
Heilwigstraße 116

Vortrag auf Französisch mit Übersetzung

Verre de l’amitié im Anschluss

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für L’Ecole du Louvre

Rundschreiben 1/2020

Chères Clunisiennes, chers Clunisiens,

ich hatte schon angefangen über die fröhliche und entspannte Stimmung des Weihnachtsbrunchs in der T.R.U.D.E und des Weihnachtskaffees der Cluny-Dames im Röperhof zu schreiben, als mich eine traurige Nachricht ereilt hat: Danielle Kühne ist nach einem Sturz plötzlich gestorben. Sie hat jahrzehntelang den Conversationskreis geleitet. Wie vielen unter uns hat sie die französische Zivilisa-tion nahegebracht und wie viele Freundschaften sind in dieser Zeit entstanden! Wir trauern mit Danielles Familie. Der Termin der Beisetzung wird Ihnen per Mail mitgeteilt.

Sie finden unser aktualisiertes Programm im Anhang; ich möchte jedoch einige Bemerkungen machen.

– Ungewöhnlich beginnt das Cluny-Jahr an einem Freitag (10. 01.) um 18 Uhr mit einem Vortrag zu Helmut Schmidt und Frankreich von Frau Professor Miard-Delacroix im Gespräch mit Frau Professor Clement. Bitte melden Sie sich im Institut français an.

– Wir sind bei der Eröffnung von Arabesques am 22. Januar in der Bucerius Law School dabei, wenn über das Thema „Zukunft Europa – Was wünscht sich die Jugend von der Europäischen Union?“ diskutiert wird.

– Kurz darauf am Samstag, den 1. Februar führt uns Andrea Völker durch die Impressionismus-Ausstellung in der Kunsthalle.

– Der Referent von „L’Ecole du Louvre“ ist uns nicht unbekannt: Yves Lemaire hat das Lycée international von Saint-Germain-en-Laye vor einigen Jahren vorgestellt. Am 12. Februar geht es um Fragen der Ästhetik, um die Vorstellung von Schönheit und um die in Frankreich hochgeschätzte „Culture générale“.

– Wir bleiben vorerst beim Louvre mit Reinhard Kaiser, mit dem wir dessen ersten Direktor Vivant Denon kennengelernt haben. Am 26. Februar stellt Reinhard Kaiser „Die Nächte von Paris“ von Rétif de la Bretonne vor. „Zwanzig Jahre lang hat der »Nächtliche Zuschauer« Rétif de la Bretonne damit zugebracht, nach Sonnenuntergang die damals größte Stadt der Welt zu erkunden: Paris.“ (Kiepenheuer & Witsch-Verlag). Bitte melden Sie sich im Heine-Haus an und geben Sie unbedingt das Stichwort CLUNY an.

– Im September hat David Blankenstein einen fulminanten Vortrag „Humboldt in Paris“ gehalten. Das hat vielen von Ihnen Lust darauf gemacht, die „Wilhelm und Alexander von Humboldt“ Ausstellung in Berlin zu besichtigen, die er kuratiert hat. Er hat zugesagt uns am 14. März zu führen. Bitte melden Sie sich dafür vor dem 10. Januar an!

A toutes et à tous une bonne année 2020 !

Irène Drexel-Andrieu

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 1/2020

„Die Nächte von Paris“ de Rétif de la Bretonne

Invitation Rétif-BrouillonReinhard Kaiser stellt ein Standardwerk der Großstadt- und Revolutionsliteratur vor

Am 26. Februar 2020 · 19 Uhr
im Heine-Haus
Elbchaussee 31 · 22765 Hamburg

Eintritt 5€

Anmeldung unter info@heine-haus-hamburg.de Stichwort CLUNY unbedingt angeben

In Kooperation mit dem Verein Heine-Haus-Hamburg

Einladung herunterladen

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für „Die Nächte von Paris“ de Rétif de la Bretonne

Ein Tag in Berlin

Wilhelm und Alexander von Humboldt

 

 

 

 

 

Deutsch Historisches Museum, Unter den Linden 2
Besichtigung der Ausstellung am Samstag, den 14. März 2020,
geführt von David Blankenstein (Kurator)

Abfahrt mit der Bahn (die Wagennummer wird später mitgeteilt):

  • Altona: 8.20 h Gleis 12
  • Dammtor: 8.29 h Gleis 4
  • Hauptbahnhof: 8.35 Gleis 5
  • 11.15 Führung
  • Ab 12.30 Freizeit
  • 17.40 Rückfahrt ab Hauptbahnhof Berlin Gleis 7

Kosten: Bahnfahrt 2. Klasse, 2 S-Bahn-Tickets in Berlin, Eintritt und Führung: 75,00 €
Überweisung: Commerzbank, IBAN: DE19 2008 0000 0913 6915 00

Je nach Interesse werden wir vielleicht eine Führung auf Französisch buchen.

Bitte melden Sie sich bis zum 9. Januar an
und wählen Sie die Sprache, damit wir planen können:
telefonisch: 040/ 89 70 92 33
per Mail: info@cluny.de
oder per Post: Einladung herunterladen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Ein Tag in Berlin

Impressionismus

Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard

Berthe Morisot, Junges Mädchen im Gras (

Berthe Morisot, Junges Mädchen im Gras (Isabelle Lambert), 1885, Ordrupgaard, Kopenhagen,
© Foto: Anders Sune Berg

Mit »Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard« bietet die Hamburger Kunsthalle erstmals die Gelegenheit, Spitzenwerke sämtlicher führender Vertreter*innen des französischen Impressionismus in der Hansestadt zu erleben. Im Zentrum der Ausstellung stehen Gemälde der bedeutenden Maler*innen Camille Pissarro, Édouard Manet, Edgar Degas, Alfred Sisley, Claude Monet, Berthe Morisot, Pierre-Auguste Renoir und Eva Gonzalès.

Cluny bietet eine Führung auf Deutsch am 1. Februar 2020 um 12.15
mit Andrea Völker an.

Die Besucher*innen begleichen den Eintrittspreis von 14 € (12 € wenn wir über 9 zahlende Gäste sind),
Cluny übernimmt die Führungsgebühr.

Bitte melden Sie sich in der Geschäftstelle an (info@cluny.de , Tel. 040-89709233)

Einladung herunterladen

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Impressionismus

Prix Cluny-Jahresfeier 2019

Ulrike Dotzer

Ulrike Dotzer

Das Liebermannstudio des NDR bot für unsere diesjährige Jahresfeier mit der Verleihung der Prix Cluny einen neuen und einzigartigen Rahmen. Einen schöneren und passenderen Konzertsaal konnten sich die Chormitglieder des Bergedorfer Luisen-Gymnasiums unter der Leitung von Frauke Freia Kampe und das internationale Duo Dopico nicht wünschen, die mit ihren Darbietungen die Gäste begeisterten. Die Möglichkeit in diesem außerordentlichen Ort zu feiern, verdanken wir unserem tatkräftigen Vorstandsmitglied Ulrike Dotzer, Leiterin der Abteilung ARTE im NDR, die in ihrer Begrüßung auf die besondere Geschichte des Gebäudes als ehemalige Synagoge einging und an das denkwürdige Datum des 9. Novembers 1938 erinnerte, als Nazi-Schläger in den Tempel eindrangen und alles verwüsteten.

Duo Dopico

Nora Scheidig und Cristina Allés von Duo Dopico

Auf die positive Seite dieses geschichtsträchtigen Tages, nämlich den Fall der Berliner Mauer vor genau 30 Jahren, wiesen die beiden Hauptredner der Feier hin. Zunächst der Konsul der Republik Frankreich Laurent Toulouse, der auch die vielen verbindenden Aktivitäten französischer Städte und Regionen in Hamburg im Jahre 2019 in Erinnerung rief; dann betonte Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, dessen Vater Dr. Helmut Dressel den Vorstandsvorsitz lange inne hatte, in einer sehr persönlich gestalteten Rede die große Bedeutung zivilgesellschaftlicher Vereinigungen wie Cluny für die Anstrengungen einer Politik der Verständigung und des Friedens in Europa.

Kurz davor hatte die neu gewählte Vorsitzende der Cluny Irène Drexel-Andrieu auch in diesem Sinne gesprochen, als sie darstellte, was die Gründerväter der deutsch-französischen Gesellschaft 1947 mit dem Namen „Cluny“ zum Ausdruck bringen wollten.

Irène Drexel-Andrieu, Bela Bankwitz, Fritz Marby und Tim Schulze

Irène Drexel-Andrieu, Bela Bankwitz, Fritz Marby und Tim Schulze

Im Mittelpunkt der Feier stand – wie schon seit 12 Jahren – die Ehrung der diesjährigen Preisträger des Prix Cluny, deren Leistungen von der Jury-Vorsitzenden Christine Heusinger (Behörde für Schule und Berufsbildung) in Kurzform vorgestellt wurden; aber auch die Preisträger konnten sich zu ihrer Arbeit und ihren Zukunftsplänen äußern. Den 1. Preis erhielt Tim Schulze (Gymnasium Osterbek), den 2. Preis Fritz Marby (Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium) und ein 3. Preis ging an Bela Bankwitz (Gymnasium Osterbek) und Linus Jantzen (Gymnasium Oldenfelde), der leider nicht anwesend war, da er ein soziales Jahr in Frankreich absolviert. Alle Preisträger bekommen einen gestaffelten Geldbetrag.

Dr. Andreas Dressel, Laurent Toulouse, Barbara Barberon, Jasper Hölscher und Merwane Larbaoui

Dr. Andreas Dressel, Laurent Toulouse, Barbara Barberon, Jasper Hölscher und Merwane Larbaoui

Premiere war die Vergabe eines Sonderpreises an die zwei jungen Fußballtrainer, Merwane Larbaoui und Jasper Hölscher, die auf Anregung der Arabesques-Vorsitzenden Barbara Barberon im Mai 2019 eine Trainingswoche für Jugendliche aus Marseille-Nord und HH-Eimsbüttel mit viel Begeisterung und großem Erfolg durchgeführt hatten. Das wurde im vergangenen Sommer vom NDR-Fernsehen in einem kleinen Film dokumentiert. Deshalb war bei unserer Feier das NDR-Fernsehen vor Ort und zeigte am Abend im „Hamburg Journal“ Bildsequenzen von der Preisverleihung. Beide junge Männer hatten beiläufig den Wunsch geäußert, die Sprache des anderen zu erlernen. Herr Konsul Toulouse überraschte Jasper Hölscher mit einem Gutschein für einen Französischkurs im Institut français, während Herr Senator Dr. Dressel dem nicht minder verdutzten Merwane Larbaoui einen Gutschein vom Goethe-Institut für einen zweiwöchigen Intensivkurs-Deutsch samt Reisekosten und Unterbringung nächstes Jahr in Hamburg überreichte.

Zum Ausklang der gelungenen Feier erfreute sich die Festgesellschaft beim traditionellen „Verre de l’amitié“ an dem reichhaltig angebotenen Buffet, von dem nur noch Krümel übrig blieben, ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Gäste sich in diesem besonderen Ambiente noch lange angeregt unterhalten haben.

Un grand Merci an alle, die für eine reibungslose Durchführung der Veranstaltung gesorgt haben, nämlich das geübte „Comité d’activités“ von Cluny und das professionelle Team des Rolf-Liebermann-Studios.

PRIX CLUNY Feier

von links nach rechts:
Frank Fechner, 1. Vorsitzender ETV, Barbara Barberon, Arabesques, Senator Dr. Dressel, Ulrike Dotzer, NDR/ARTE, Irène Drexel-Andrieu, Vorsitzende DFG Cluny e. V. Hamburg, Fritz Marby, Bela Bankwitz, Tim Schulze, Consul Général Laurent Toulouse, Merwane Larbaoui, Trainer Marseille, Jasper Hölscher, Trainer ETV Hamburg, Christine Heusinger, Behörde für Schule und Berufsbildung,
Benjamin Besang, Lehrer Emilie Wüstenfeld-Gymnasium, Thomas Frey, Schulleiter Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, Christa Schwarzbach, Lehrerin i. R. Gymnasium Osterbek.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Prix Cluny-Jahresfeier 2019

Städtepartnerschaft Hamburg – Marseille

Entdecken Sie Ihre Partnerstadt im Bürgeraustausch

Im Jahr 2013 organisierten die DFG Cluny e.V. und das Maison Allemande Marseille den 1. Bürgeraustausch zwischen Marseille und Hamburg anlässlich des 55. Partnerstadtjubiläums.
Im Frühling des Jahres 2020 nun wollen wir diesen Bürgeraustausch zum 4. Mal stattfinden lassen. Die Teilnehmer sind einerseits Gast in der Partnerstadt, andererseits Gastgeber in ihrer eigenen.

Anfang April in Marseille – im Mai in Hamburg

In Marseille werden die Hamburger Besucher von Freitag, 3.4.2020 bis Mittwoch, 8.4.2020 (Abreisetag) erwartet.
Dort sind geplant: ein Empfang im Rathaus, eine Stadtrundfahrt mit Besichtigung der Basilika Notre Dame de la Garde, Besuche des Museums MUCEM, der Docks, ein Spaziergang durch das Panier-Viertel, eine Schiffsfahrt zum Château d’If sowie ein gemeinsamer Ausflugstag z.B. nach Arles und zum Pont du Gard.

In Hamburg ist der Besuch der Marseiller Bürger von Mittwoch, 6.5.2020 bis Montag, 11.05.2020 (Abreisetag) vorgesehen. Das Hamburger Programm sieht einen Empfang im Hamburger Rathaus, eine Stadtrundfahrt, eine Hafenrundfahrt, die Besichtigung der Elbphilharmonie sowie einen Ausflug nach Lübeck, bei schönem Wetter mit Ostseebesuch, vor.

Näheres:
Es handelt sich hier um einen echten Austausch, Besuch und Gegenbesuch unter Hamburger und Marseiller Bürgern. Die Teilnehmer beherbergen ihre Gäste und kümmern sich während des Aufenthaltes soweit es Ihnen möglich ist. Neben den gemeinsamen Ausflügen bleiben die Gäste unabhängig und erkunden Marseille allein oder auch in Begleitung ihrer Gastgeber. Interessenten sollten für diesen Bürgeraustausch über ausreichende französische und deutsche Sprachkenntnisse verfügen.
Die Buchung des Fluges, der nötigen Versicherungen sowie die Kosten für Restaurantbesuche, Ausflüge und andere Unternehmungen obliegen den Teilnehmern.

Anmeldungen bis Ende Februar 2020 richten Sie bitte an:
Frau G. Jacobsen        gjacobsen@t-online.de      Tel. 0172 512 82 74
DFG Cluny e.V.

Einladung herunterladen

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Städtepartnerschaft Hamburg – Marseille