Au revoir Marseille, bienvenue à Hambourg !

Vom 16. bis 21. Juni findet der Rückbesuch des Bürgeraustausches Hamburg-Marseille bei uns in der Hansestadt statt. Auf dem Programm (Hier zum Download) stehen eine Stadtrundfahrt, eine Führung durch den Michel, ein Empfang im Rathaus und vieles mehr.

Hier ein paar Impressionen vom ersten Teil des Bürgeraustausches (9. bis 14. Mai in Marseille):

Veröffentlicht unter Aktuelles, Cluny Revue | Kommentare deaktiviert für Au revoir Marseille, bienvenue à Hambourg !

Wenn es Nacht wird in Marseille…

Gemeinsam mit dem Institut Français und anderen Partnern lädt Cluny ein zu einer Begegnung mit Dominique Manotti und Gilles Del Pappas

– Mittwoch, 13. Juni 2018, 19.00 Uhr
– Institut français de Hambourg, Heimhuder Straße 55, 20148 Hamburg
– Veranstaltung in französischer Sprache mit Konsekutivübersetzung ins Deutsche
– Eintritt: 5 Eur – Nur Abendkasse
– Reservierung unter: sophie.udave@institutfrancais.de
– Weitere Informationen im PDF

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Wenn es Nacht wird in Marseille…

Rundschreiben 2/2018

Liebe Cluny-Mitglieder,

heute kann ich mich kurz fassen, die folgenden Veranstaltungen hatte ich Ihnen schon in meinem letzten Rundschreiben mitgeteilt. Ergänzend dazu bekommen Sie diesmal gesondert die Einladung zur Veranstaltung mit Michaela Wiegel und Thomas Wieder am 20. Juni im Gästehaus. Kommen Sie zahlreich!

Schatzmeister und Kassenwart wenden sich heute mit dem Cluny-Beitragsschreiben an Sie, ich bitte um freundliche Beachtung!

Mit gleicher Post erhalten Sie auch die Unterlagen für unsere diesjährige Cluny-Reise nach Paris. Nutzen Sie zur offiziellen Anmeldung bitte auf jeden Fall die beigefügten Formulare*, auch wenn Sie sich, was ich sehr hilfreich fand, bereits telefonisch bei mir angemeldet haben!

* Angebot Paris-Reise | Programm Paris-Reise | Anmeldung Paris-Reise


Mittwoch, 20. Juni 2018, 19 Uhr
Michaela Wiegel, Buchvorstellung und Diskussion:
„Emmanuel Macron: Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland“
Moderation: Thomas Wieder (Le Monde)
Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 HH


Freitag, 22. Juni 2018, 14.30 Uhr
Damenkreis im Bistro ‚Par ici’, Maria-Louisen-Straße 1
Barkassenfahrt zum Bistro gegen 13 Uhr ab Anleger Jungfernstieg


Dienstag, 18. September, bis Dienstag, 25. September 2018
Cluny-Reise nach Paris
Anmeldeunterlagen s.o.!


Mit freundlichen Grüßen und allen guten Wünschen für einen sonnig-entspannten Sommer,

bien à vous

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 2/2018

Emmanuel Macron: Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland

Buchvorstellung & Diskussion mit Michaela Wiegel (FAZ) und Thomas Wieder (Le Monde)

20.06.18 | 19 Uhr | Gästehaus der Universität

Sie erinnern sich: Vor gut einem Jahr, im März 2017, hatten wir im KörberForum Michaela Wiegel und Thomas Wieder zu Gast. Es war eine Zeit der Ungewissheit vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich, niemand hätte damals voraussagen können, in welche Richtung die Waagschale der Politik sich schließlich neigen würde.

Seit dem 7. Mai 2017 ist nun die Überraschung perfekt und Emmanuel Macron neuer französischer Staatspräsident: Grund genug, einen genaueren Blick auf sein bisheriges Wirken wie auch seine Ambitionen für Frankreich und Europa zu werfen.

Mit ihrem Buch Emmanuel Macron: Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland (2018, Europa Verlag) hat Michaela Wiegel, FAZ-Korrespondentin in Paris, sich dieser Aufgabe gestellt. Sie untersucht die Leitideen des Präsidenten für Europa und erklärt, warum diese gerade für Deutschland zur Herausforderung werden könnten.

Kritisch und zugleich wohlwollend nimmt sie Macrons wichtigste Vorstöße unter die Lupe, trotz des Brexit und anderer solcher Tendenzen tritt der junge Präsident nämlich für eine Vertiefung der europäischen Beziehungen ein. Michaela Wiegel macht deutlich, warum der Präsident gerade seinen deutschen Nachbarn einiges zumutet, denn mit Vorschlägen wie der Schaffung einer europäischen Einsatztruppe oder dem Aufbau einer funktionierenden Wirtschaftsunion hinterfragt er deutsche Gewissheiten und fordert mehr Solidarität jenseits nationaler wirtschaftspolitischer Interessen.

Für ihr Buch hat Michaela Wiegel mit zahlreichen Vertrauten, Mentoren und Familienangehörigen des jungen Präsidenten gesprochen – und in einem umfangreichen Exklusiv­interview mit Emmanuel Macron selbst.

Thomas Wieder, Deutschlandkorrespondent von Le Monde in Berlin, übernimmt die Moderation unserer Begegnung mit Michaela Wiegel und bereichert den Abend mit eigenen Einschätzungen und Fragestellungen.

  • Veranstaltungsort: Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg.
  • Verre de l’amitié im Anschluss. Um Spenden wird gebeten.
  • Wir bitten um Anmeldung bis zum 18. Juni 2018 in der Geschäftsstelle unter info@cluny.de oder Tel. 040-89709233
Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Emmanuel Macron: Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland

Cluny Lectures: Compte rendu de la rencontre du 10 avril 2018

Télécharger le compte rendu en format word

Pour sa première rencontre de travail, Cluny Lectures a eu la joie d’accueillir deux nouveaux membres, portant ainsi le nombre des participants à dix. Après l’échange usuel d’informations générales concernant la littérature ou les nouvelles publications, nous avons présenté puis discuté deux de nos dix romans sélectionnés. Geneviève Langlott a non seulement présenté le roman Les Parapluies d’Erik Satie (cf. ci-dessous le compte rendu) mais nous a donné aussi des informations biographiques sur le compositeur. Puis Maryse Vincent a fait un compte rendu critique de Voir ailleurs qui je suis (cf. ci-dessous également). Dans les deux cas, les avis et appréciations étaient variés voire divergents. Le débat n’en a été que plus animé. La prochaine rencontre aura lieu le 12 juin 2018. Nous examinerons Mon Citronnier de Samantha Barendson et Maestro de Cécile Balavoine.


LES PARAPLUIES D’ERIK SATIE, 2017, Stéphanie Kalfon, Éditions Joëlle Losfeld

Stéphanie Kalfon est réalisatrice et scénariste. Dans une interview diffusée sur TV5 Monde, elle dit que c’est le rapport à la musique, au monde, au langage qui l’a fait aller vers Erik Satie : Elle voulait « faire entendre la partition de vie du compositeur. » Elle y explique ce qui l’a poussée à écrire cet hommage à Erik Satie : après avoir écouté pour la première fois la musique de Satie (une gymnopédie), elle se demande pourquoi elle a l’impression d’être écoutée par la musique qu’elle est en train d’écouter. C’est alors qu’elle fait des recherches sur la biographie d’Erik Satie et qu’elle constate qu’il y avait un grand malentendu entre celui-ci et ses contemporains qui l’ont pris pour un fou quand, après sa mort, ils ont découvert, entre autres, 14 parapluies dans la chambre sordide où il vivait à Arcueil.

C’est ce fait que reprend le titre du roman de Stéphanie Kalfon. Ce livre n’est pas une biographie. La chronologie des faits n’est respectée qu’en partie. Ce n’est pas vraiment un roman non plus, il n’y a pas de développement de l’action, et il serait impossible d’en faire un résumé. C’est une composition – pour reprendre un terme musical – qui met en lumière différents moments, différentes étapes ou épreuves douloureuses de la vie de Satie. La forme du texte surprend, irrite même, car certains passages sont difficilement déchiffrables. D’autre part, on ne sait pas trop si Stéphanie Kalfon cite Satie (dans les passages en lettres italiques) ou si elle se met dans la peau du compositeur pour exprimer ce qu’il dirait ou aurait dit. En tout cas le texte contient un grand nombre de réflexions pertinentes sur la vie.

L’auteure raconte peu, elle juxtapose en quelque sorte des instantanés, elle utilise les mots comme des coups de pinceau – ou devrait-on dire des notes, des phrases musicales ? – pour décrire les états d’âme de Satie, sa vie intérieure. Les images font preuve d’une très grande originalité. L’auteure joue avec la langue, semble ne vouloir supporter, à l’instar de Satie, aucune contrainte : parfois, sur de longs passages, elle imite les annotations (non-conformistes) qui accompagnent les partitions du musicien.

Pour qui ne connaît pas du tout la biographie d’Erik Satie, cet ouvrage, au caractère très poétique, nous renvoie l’image d’un homme d’une grande tristesse, qui souffre d’un mal de vivre infini. En tant que lecteur, on peut se demander comment il a fait pour résister si longtemps à ses conditions de vie misérables et à sa souffrance intérieure. Une lecture de sa biographie corrige cette impression déprimante et nous montre que la joie de vivre n’a pas été absente de sa vie … cela nous rassure.


VOIR AILLEURS QUI JE SUIS, 2017, Élisabeth Rollin, Éditions Passiflore, roman

Voir ailleurs qui je suis est le roman d’une quête identitaire à travers un travail d’introspection sans concession, un parcours jalonné de doutes et de choix cruciaux. Angèle est une femme paradoxale. Elle est efficace et fiable dans sa vie professionnelle de logisticienne, mais on ne peut pas compter sur elle dans l’amour ou l’amitié. Elle boit beaucoup, donne son corps à de nombreux hommes mais jamais son cœur. Très lucide, elle analyse précisément ce qu’elle pense ou ressent face aux autres. Elle fait remonter l’origine de son mal être à la mort prématurée de sa fille, elle en tire la conclusion qu’elle est une incapable et pratique une sorte d’autopunition. Angèle brûle sa colère perpétuelle en faisant du jogging. Symbole de fuite et de mouvement, ce jogging est un fil conducteur à travers le roman qui débute à Bordeaux, se termine dans une ferme de l’Ariège après avoir conduit l’héroïne en Inde, en Afrique, en Haïti pour y effectuer une huitaine de missions humanitaires. Angèle accomplit ses missions à la perfection, tous ses collaborateurs admirent sa rigueur. Elle seule continue de douter de sa propre valeur. Sa carapace dure et froide volera en éclat quand elle rencontrera deux orphelins du séisme d’Haïti (2010). Inconsciemment Angèle adopte alors un comportement qui a fait ses preuves : l’oubli de ses propres maux grâce au don de soi. Dans l’urgence humanitaire, elle apprend à repousser son mal de vivre. L’expérience de la détresse en Haïti déclenche enfin ses sentiments pour ses proches.

Le titre, Voir ailleurs qui je suis est un jeu de mots dérivé de l’expression « Va voir ailleurs si j’y suis », utilisée lorsqu’on veut se débarrasser de quelqu’un. Il existe aussi l’expression « voir ailleurs » qui peut aussi bien signifier tromper son / sa partenaire que sortir de ses zones de confort pour découvrir le reste du monde.

Élisabeth Rollin a trouvé un ton juste, une précision chirurgicale, pour fouiller méticuleusement les pensées et les émotions de son héroïne. Son écriture est moderne, authentique. À travers la rudesse, la crudité des propos d’Angèle, transparaît toujours sa fragilité, sa tendresse refoulée. Les lieux décrits, que ce soit Bordeaux, l’Ariège, l’Inde ou Haïti sont esquissés avec précision, chacun dégage sa propre atmosphère.

Veröffentlicht unter Cluny Lectures | Kommentare deaktiviert für Cluny Lectures: Compte rendu de la rencontre du 10 avril 2018

Ordentliche Mitgliederversammlung und Buchvorstellung mit Ulrich Wickert

  • Montag, 23. April 2018, 17.30 Uhr
  • Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg

Vorsitz: Dr. Valérie Le Vot, Präsidentin des Kuratoriums

Einladung (mit Tagesordnung) | Antwortbogen

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung, d.h. etwa gegen 19.30 Uhr, sind Sie herzlich eingeladen zu Vortrag und Buchvorstellung mit Ulrich Wickert: „Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen“

Zu diesem Teil des Abends heißen wir auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen!

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Ordentliche Mitgliederversammlung und Buchvorstellung mit Ulrich Wickert

Michael Jürgs: Nahaufnahme Romy Schneider

  • Montag, 7. Mai 2018, 19 Uhr
  • Warburg-Haus | Heilwigstraße 116 | 20249 Hamburg

„Ich werde weiterleben – und richtig gut!“ Das sagte Romy Schneider 1981 am Ende des letzten großen Interviews, das sie Michael Jürgs an drei Tagen in Quiberon gab. Beide waren befreundet bis zu Romys mysteriösem Tod. Im Geiste dieser Freundschaft schrieb Jürgs seine Biographie über den Weltstar – ein sehr persönlicher, behutsamer, ja zärtlicher Versuch der Annäherung.

Für Cluny liest der Autor seinen Text ‘Nahaufnahme Romy Schneider’ und spricht von seinen Erlebnissen mit der berühmten, gerade in Frankreich so geliebten Kino-Legende. Seit dem 12. April gibt es „3 Tage in Quiberon“ auch als Spielfilm. Eine Sequenz daraus schauen wir uns gemeinsam an.

Im Anschluss an die Lesung laden wir ein zum traditionellen Verre de l’amitié.
Spenden sind uns willkommen.
Wir bitten um Anmeldung in der Geschäftsstelle bis zum 3. Mai.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Michael Jürgs: Nahaufnahme Romy Schneider

Der glückliche Kunsträuber. Das Leben des Vivant Denon

Buchvorstellung und Gespräch mit Reinhard Kaiser

  • Mittwoch, 23. Mai 2018, 19.00 Uhr
  • Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg

Die einen sahen in ihm „Napoleons Auge“, die anderen hielten ihn für den größten Kunsträuber seiner Zeit. Vivant Denon, der Mann mit dem sprechenden Vornamen und dem aristokratisch klingenden Nachnamen, Direktor des Louvre in seiner allerersten Glanzzeit, war eine der schillerndsten Figuren Europas vor und nach der Französischen Revolution. Für seine große Liebe, die Kunst, tat er alles und war sich für nichts zu schade.

Der Schriftsteller und Übersetzer Reinhard Kaiser erzählt in Der glückliche Kunsträuber zum ersten Mal Denons staunenswerte Lebensgeschichte – vollständig aus den Quellen gearbeitet und so lebendig und glänzend geschrieben, dass die Lektüre zu einer großen Verführung wird.

Denons Lebensgeschichte ist eine Geschichte der Kunst und der Epoche, in der er lebte, sie führt durch halb Europa und nach Ägypten, auf die Schlachtfelder der Napoleonischen Kriege und in die großen Kunstsammlungen der Zeit, nach Berlin, Kassel, Braunschweig, München, Wien und Schwerin, sowie immer wieder nach Venedig und Paris. Wie kaum ein anderer ist Denon den Großen seiner Zeit nahe gekommen: Ludwig XV. und Papst Pius VII.,Talleyrand, Robespierre, Napoleon, dem Maler David und Goethe.

„Ich habe nicht studiert. Ich habe viel gesehen“, meinte Denon. Reinhard Kaisers Buch ist eine Einladung, die Welt und das Leben mit den Augen dieses glücklichen Kunsträubers zu betrachten.

Reinhard Kaiser, geb. 1950, ist Schriftsteller und Übersetzer. Er ist ein Meister darin, recherchierte Lebensgeschichten mit literarischen Mitteln zu erzählen. Zu seinen Veröffentlichungen zählen der Roman Der kalte Sommer des Doktor Polidori, Königkinder. Eine wahre Liebe sowie zuletzt die großen Romane von Grimmelshausen, übersetzt aus dem Deutschen des 17. Jahrhunderts. Für seine Bücher erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Reinhard Kaiser lebt in Frankfurt am Main.

Verre de l’amitié im Anschluss. Um Spenden wird gebeten.
Anmeldung in der Geschäftsstelle erbeten bis Do, 17.05.2018

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Der glückliche Kunsträuber. Das Leben des Vivant Denon

Compte-rendu de la rencontre littéraire avec Timothée Gaget

Midi – l’heure est inhabituelle pour les Clunisiennes et les Clunisiens, cependant ils sont venus nombreux écouter Timothée Gaget et Maryse Vincent. Cette dernière présente le jeune auteur de 33 ans qui a déjà tant d’expériences professionnelles à son actif : avocat, journaliste, consultant et … romancier.

L’analyse de « Les bonnes mœurs » qui suit capte l’attention des auditeurs : structure, thématique, commentaire de la couverture, présentation des personnages et des sujets primordiaux. Maryse Vincent révèle une connaissance approfondie du roman qui surprend l’auteur lui-même. Elle pose des questions sur le titre, Tristan et bon-papa, le monde de la finance et la chasse, les politiques provinciaux. Le roman ne manque pas de thèmes à aborder ! Timothée réagit avec clarté et humour, il retarde parfois sa réponse pour être aussi exact que possible. Lorsqu’il lit un dialogue en duo avec son interlocutrice, les applaudissements éclatent.

Maryse amorce le débat sur la chasse par un tour d’horizon historique et géographique sur les différentes pratiques, entre autres en France et en Allemagne ; elle relève l’influence de la vènerie sur le vocabulaire quotidien (à cor et à cri). Après la lecture d’un extrait sur la mort d’une chevrette, Timothée explique la chasse à tir et la chasse à courre ainsi que leur bien fondé ; on sent que c’est un de ses sujets de prédilection. Le public, lui, s’intéresse plus à la vie des jeunes banquiers d’affaires, aux rôles respectifs des femmes, au personnage du farfelu Evariste ou aux questions sociales. Il se réjouit d’apprendre qu’un prochain roman devrait bientôt être publié.

La rencontre dure déjà une heure et demie quand les auditeurs se dirigent vers « le verre de l’amitié » rebaptisé en l’occurrence « apéritif du maçon », séduits par le sympathique auteur cultivé et la charmante animatrice compétente. Timothée devait écrire le lendemain dans un courriel : « Quant à la matinée littéraire, c’était, sans flagornerie aucune, la plus intéressante que j’ai faite ! »

Irène Drexel-Andrieu

Veröffentlicht unter Cluny Revue, Vergangene Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für Compte-rendu de la rencontre littéraire avec Timothée Gaget

Rundschreiben 1/2018

Liebe Cluny-Mitglieder,

nach hoffentlich erholsamer Winterpause wollen wir uns mit diesem Rundschreiben einem neuen Jahr mit Cluny-Aktivitäten zuwenden! Ihnen und uns allen wünsche ich wieder anregende Begegnungen und Erfahrungen! Nur ein kleiner Rückblick sei erlaubt, denn vielleicht mögen Sie einen Blick werfen auf den freundlichen Brief, den die französische Botschafterin uns nach ihrer Teilnahme an der Feier zum 70. Geburtstag der DFG Cluny, gleichzeitig Abschlussveranstaltung des VDFG/FAFA-Kongresses im November 2017, geschickt hat.

Neben meinen Hinweisen zum Cluny-Programm der nächsten Monate erhalten Sie heute auch die Einladung zur diesjährigen Mitgliederversammlung am 23. April 2018. Ich bitte Sie herzlich, zahlreich daran teilzunehmen und im Anschluss die Gelegenheit zur Buchvorstellung mit Ulrich Wickert und zum verre de l’amitié zu nutzen.

Noch ein Hinweis auf die geplante Cluny-Reise nach Paris, die voraussichtlich vom 18. bis 25. September 2018 stattfinden soll. Für mich wäre es eine große Hilfe, wenn Sie mir schon sehr bald persönlich mitteilen könnten, ob Sie an dieser Reise teilnehmen möchten. (Telefon: 881.29.556)

Hier nun die nächsten Cluny-Veranstaltungen im Überblick:


Samstag, 17. März 2018, 12 Uhr
Damenkreis: ‚Die Welt historischer Instrumente’
Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz, 20099 Hamburg


Sonntag, 18. März 2018, 12 Uhr
Cluny Lectures: Timothée Gaget, Les bonnes mœurs
Lichtwarksaal, Neanderstraße 22, 20355 Hamburg
Buchvorstellung mit dem Autor. Moderation: Maryse Vincent


Samstag, 7. April 2018, 11.30 Uhr
Bargheer-Museum, Hochrad 75, 22605 Hamburg
Besichtigung mit dem Damenkreis. Auch Cluny-Herren sind willkommen!


Montag, 23. April 2018, 17.30 Uhr
Cluny-Mitgliederversammlung 2018
Im Anschluss (gegen 19.30 Uhr): Ulrich Wickert, „Frankreich muss man lieben, um es zu verstehen“
Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg


Freitag, 27. April 2018, 14.30 Uhr
Damenkreis: Causerie en français
Teestube ‚Witthüs’, Elbchaussee 499A, 22587 Hamburg


Freitag/Samstag, 27. & 28. April 2018
2èmes Journées de printemps: Rencontre des cultures – cultiver les rencontres
(Mit VdF, LI und Institut français) Weitere Informationen bei Julia von Rosen!
Jugendherberge Ratzeburg, Reeperbahn 6-14


Montag, 7. Mai 2018, 19 Uhr
Michael Jürgs: „Nahaufnahme Romy Schneider“
Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg


Mittwoch, 23. Mai 2018, 19 Uhr
Zur Vorbereitung der geplanten Paris-Reise:
Reinhard Kaiser, „Vivant Denon – Der glückliche Kunsträuber“
Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg


Samstag, 26. Mai 2018
Damenkreis: Besuch des Ohlsdorfer Friedhofs
Führung Dr. Christine Behrens.
Auch für Cluny-Herren. Treffen um 11 Uhr am Hauptgebäude. Im Anschluss: Café Fritz


Mittwoch, 20. Juni 2018, 19 Uhr
Michaela Wiegel, Buchvorstellung und Diskussion:
„Emmanuel Macron: Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland“
Moderation: Claire Demesmay (DGAP)
Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 HH


Freitag, 22. Juni 2018, 14.30 Uhr
Damenkreis im Bistro ‚Par ici’,  Maria-Louisen-Straße 1
Barkassenfahrt zum Bistro gegen 13 Uhr ab Anleger Jungfernstieg


Sonntag, 8. Juli, 9.00 Uhr
Barkassenfahrt nach Buxtehude mit dem Damenkreis.
Auch Cluny-Herren sind willkommen!
Abfahrt: Landungsbrücken


Soviel für heute, liebe Cluniazenser. Ich freue mich, bald wieder mit Ihnen zusammenzutreffen!

Mit freundlichen Grüßen,

bien à vous

Veröffentlicht unter Rundschreiben | Kommentare deaktiviert für Rundschreiben 1/2018