Das „emigrierte“ Heine-Denkmal in New York und Toulon

Der Vortrag zeigt die Geschichte von zwei Heine-Denkmälern der österreichischen Kaiserin Elisabeth, die im Kampf gegen die antisemitische Rechte aus Deutschland vertrieben wurden, das eine von Düsseldorf nach New York, das andere von Korfu über Hamburg und Altona nach Toulon. Ihre Geschichte ist zugleich ein Spiegel der politischen Geistesverfassung der Nation.

Einladung herunterladen

Vortrag von Prof. Dr. Udo Köster

 

Dienstag, 27. Oktober, 19 Uhr

Gästehaus der Universität
Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg

Verre de l’amitié im Anschluss

Eintritt frei
um Spenden wird gebeten

Wir bitten um Anmeldung per Mail oder Telefon in der Cluny-Geschäftsstelle

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.