Die „emigrierten“ Heine-Denkmäler in New York und Toulon

Der Vortrag zeigt die Geschichte von zwei Heine-Denkmälern der österreichischen Kaiserin Elisabeth, die im Kampf gegen die antisemitische Rechte aus Deutschland vertrieben wurden, das eine von Düsseldorf nach New York, das andere von Korfu über Hamburg und Altona nach Toulon. Ihre Geschichte ist zugleich ein Spiegel der politischen Geistesverfassung der Nation.

Einladung herunterladen

Vortrag von Prof. Dr. Udo Köster

Mittwoch, 21. April 2021, 19 Uhr

Die Veranstaltung wird über Zoom angeboten

Bitte melden Sie sich unbedingt an: info@cluny.de. Wir schicken dann per Mail einen Link für die Teilnahme.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.